Willkommen bei What's up, Switzerland? , einem SNF-finanzierten Sinergia-Forschungsprojekt. Das Projekt ist nicht kommerziell und hat keinerlei wirtschaftliche Beziehungen zu WhatsApp und keinerlei Beziehungen zu Facebook

Einige Kennzahlen zu unserem Projekt:

  • Projektsumme: CHF 1'597'904 (SNSF, Sinergia: CRSII1_160714) sowie ~180'000 CHF für die Verlängerung
  • Projektleitung: Elisabeth Stark (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Beteiligte Universitäten:
  • Projektdauer: 36 Monate (1/1/2016 – 31/12/2018) plus Verlängerung bis Anfangs 2020
  • Forschungsfragen des Gesamtprojektes:
    1. Wie sehen Schweizer WhatsApp Chats aus? Gibt es Unterschiede zwischen Schweizer SMS und Schweizer WhatsApp Chats in Bezug auf sprachliche Strukturen, Bildgebrauch im weiteren Sinne, (Recht-)Schreibung, registerspezifischen Stil, Individualität vs. Akkommodation? Wie sind diese Unterschiede begründet?
    2. Was wird in Bezug auf die Forschungsfrage 1 gesagt/getan, wenn Anwender und Medien (über) WhatsApp Chats schreiben?
  • Subprojekte: Das Projekt ist in 4 Subprojekte gegliedert: 
    • Sprache(n) in WhatsApp: Argument-Drop und verbale Periphrasen
    • Visuelle Aspekte in WhatsApp: Emojis und graphische Besonderheiten
    • Individuen in WhatsApp
    • Kultureller Diskurs und die soziale Bedeutung der mobilen Kommunikation

Das ganze Projekt auf einen Blick.

 

Das Projekt zitieren


Wenn Sie das Projekt oder das Korpus zitieren wollen, verwenden Sie bitte den folgenden Zitierstil:

Das Projekt zitieren:

  • Übersichtsartikel: Ueberwasser, Simone/Stark, Elisabeth (2017). What’s up, Switzerland? A corpus-based research project in a multilingual country. Linguistik online  84/5, 105-126. https://bop.unibe.ch/linguistik-online/article/view/3849/5834.
  • Hauptprojekt: Stark, Elisabeth (2016-2018). SNF Projekt  "What’s up, Switzerland?" (Sinergia: CRSII1_160714). Universität Zürich. www.whatsup-switzerland.ch.
  • Subprojekt A: Stark, Elisabeth; Natale, Silvia (2016-2018). Subprojekt A  "Language(s) of WhatsApp: Verbal Periphrases and Argument Drop" des SNF Projekts  "What’s up, Switzerland?" (Sinergia: CRSII1_160714). Universitäten Zürich und Bern. www.whatsup-switzerland.ch.
  • Subprojekt B: Dürscheid, Christa; Diémoz, Federica (2016-2018). Subprojekt B "Language Design in WhatsApp: Icono/Graphy" des SNF Projekts  "What’s up, Switzerland?" (Sinergia: CRSII1_160714). Universitäten Zürich und Neuchâtel. www.whatsup-switzerland.ch.
  • Subprojekt C: Siebenhaar, Beat (2016-2018). Subprojekt C "Individuals in WhatsApp" des SNF Projekts  "What’s up, Switzerland?" (Sinergia: CRSII1_160714). Universitäten Leipzig und Zürich. www.whatsup-switzerland.ch
  • Subprojekt D: Thurlow, Crispin (2016-2018). Subprojekt D "The Cultural Discourses and Social Meanings of Mobile Communication" des SNF Projekts  "What’s up, Switzerland?" (Sinergia: CRSII1_160714). Universitäten Bern und Zürich. www.whatsup-switzerland.ch. 

Das Korpus zitieren

  • Stark, Elisabeth; Ueberwasser, Simone; Göhring, Anne (2014-). Korpus "What’s up, Switzerland?". Universität Zürich. www.whatsup-switzerland.ch.

 

Neuste Publikation

Lusetti, M., Ruzsics, T., Göhring, A., Samardžić, T., and Stark, E. (2018). Encoder-Decoder Methods for Text Normalization. In Proceedings of the Fifth Workshop on NLP for Similar Languages, Varieties and Dialects (VarDial 2018), 18–28. Santa Fe, New Mexico, USA. 

Ueberwasser, Simone/Stark, Elisabeth (2017). What’s up, Switzerland? A corpus-based research project in a multilingual country. Linguistik online  84/5, 105-126.

 

Nächste Vorträge

UZH

Bern

NE

UZH